Viele Menschen beschäftigen sich mit der Thematik, wie sie ihr Geld langfristig und vor allem lohnenswert anlegen können. In der Regel denken die meisten direkt an bestimmte Aktien oder häufig auch an Anlagegüter wie Gold. Sneaker kommen dabei wohl nur den wenigsten Personen in den Sinn. Die Investition in limitierte Schuhe kann sich allerdings durchaus als ein sehr lukratives Geschäft erweisen, was in manchen Fällen sogar profitabler als der ein oder andere Aktienhandel ausfällt. Hier sind drei Gründe, warum Sie ihr Geld in hochwertige Sneaker investieren sollten.

Die Möglichkeit für riesige Gewinnspannen

Viele Anlagegüter erfordern häufig ein hohes Startkapital, weil sie von Grund auf sehr kostspielig sind. Limitierte Sneaker haben den Vorteil, dass der UVP in den meisten Fällen vergleichsweise gering ausfällt und sie dadurch zu einem bezahlbaren Investment werden. So ließ sich beispielsweise der Travis Scott x Nike SB Dunk Low schon für einen Preis von rund 150 Euro erwerben. Wenige Stunden nach dem Ausverkauf der SB Dunks wurde das Modell bereits für astronomische Summen im vierstelligen Bereich gehandelt. Eine vergleichbare Wertsteigerung von rund 700% lässt sich innerhalb einer so kurzen Zeitspanne wohl mit Hilfe der wenigsten Aktien bewerkstelligen, ohne dabei ein allzu hohes Risiko einzugehen.

Sneaker sind ein vergleichsweise sicheres Investment

Aktien bringen in der Regel immer eine hohe Volatilität und damit auch ein gewisses Risiko mit sich. Hochwertige Sneaker sind im direkten Vergleich eine eher sichere Investition, welche keinen allzu großen Preisschwankungen ausgesetzt ist und im Normalfall keinen Absturz erlebt. Immer wenn ein sehr limitierter Schuh von beliebten Marken veröffentlicht wird, dann kann man beinahe mit einer hundertprozentigen Genauigkeit voraussagen, dass dieser für hohe Summen gehandelt werden wird. Sämtliche Kollaborationen mit dem Künstler Travis Scott haben so beispielsweise in der Vergangenheit immer für einen hohen Wiederverkaufswert gesorgt, sodass keine außergewöhnliche Expertise vorhanden sein muss, um lohnenswerte Investments in diese spezielle Reihe von Sneakern zu identifizieren. Darüber hinaus sind Preisverfälle bei vergleichbaren Modellen sehr unwahrscheinlich, da ausschließlich sehr geringe Mengen des Schuhs produziert werden und dadurch stets eine gewisse Exklusivität besteht. Bei vollkommen neuartigen Modellen sollte man natürlich Vorsicht walten lassen, da in einem solchen Fall eine bestimmte Ungewissheit besteht. So lässt sich dann beispielsweise nicht mehr nachvollziehen, wie viele Sneaker überhaupt hergestellt werden und wie sich die Nachfrage entwickeln wird. Auch wenn der Verkauf von limitierten Schuhen sehr lukrativ erscheint, untersteht dieser trotzdem weiterhin den Gesetzmäßigkeiten von Angebot und Nachfrage.

Flexible Entscheidung über Kurz- und Langfristigkeit

Wie bereits ersichtlich geworden ist, werfen einige Sneaker bereits innerhalb einer unfassbar kurzen Zeitspanne enorme Renditen ab. Die Investition in einen limitierten Schuh muss aber nicht zwangsläufig von so flüchtiger Natur sein. Es existieren nämlich auch einige Modelle, welche erst im Laufe der letzten Jahrzehnte immens an Wert dazugewonnen haben. Der Air Jordan 1 OG Chicago aus dem Jahre 1985 ist das perfekte Beispiel für einen solchen Sneaker. Wer sich vor rund 25 Jahren den ersten Air Jordan genehmigt hat und diesen heute noch in einem guten Zustand besitzt, kann sich wirklich sehr glücklich schätzen. Der ursprüngliche Sneaker wird aktuell nämlich für unglaubliche 18.000 Euro gehandelt. Bei einem UVP von nur 65 Dollar kann man also definitiv von einer ansehnlichen Rendite sprechen.