Ein mildes Klima, einsame Strände, ein hellblaues Meer und markante Berge – das sind die Kapverdischen Inseln im Westen des afrikanischen Kontinents. Lange war die Inselkette ein echter Geheimtipp, heute entwickeln sich die Kapverdischen Inseln zu einem beliebten Ferienziel. Für einen Urlaub auf den Inseln spricht nicht nur die fantastische Landschaft, es ist auch die kurze Reisezeit. Deutschland und die Inseln der Kapverden trennen nur sechs Flugstunden. Wer den Strand liebt, kommt ebenso auf seine Kosten wie derjenige, der Wandern und andere Outdoor-Aktivitäten mag.

Die 15 schönen Inseln

CIA-Karte von Kap Verde

Lage der Kapverdischen Inseln. Quelle: wikimedia.org

Streng genommen heißt die Inselrepublik umgangssprachlich Kap Verde, aber sind es die Kapverdischen Inseln oder kurz Kapverden. Die 15 schönen Inseln liegen an der westlichen Küste Afrikas und sind in die Nord- sowie die Südgruppe aufgeteilt. Das ganze Jahr über herrschen auf den Kap Verden Temperaturen zwischen 20° und maximal 30° Grad. Damit sind die Inseln das perfekte Ziel für alle, die dem verregneten und kalten Herbst oder Winter in Deutschland entkommen möchten. Es gibt die Inseln über dem Winde oder Barlavento, zu denen unter anderem Sao Vicente, Sao Nicolau und die kleine Insel Raso gehören. Dazu kommen noch die Inseln unter dem Wind oder Sotavento, zu denen unter anderem Maio, Fogo und Brava gehören. Nicht alle Kapverdischen Inseln sind bewohnt und nicht alle können die Touristen auch besuchen. Praia ist die Hauptstadt, dort leben rund 100.000 Menschen.

Die Inseln der Sonnenanbeter

Die vielleicht schönste Insel und die Insel, die am meisten besucht wird, heißt Sal. Dort gibt es einen wunderbaren goldgelben Strand, hervorragende Reviere zum Tauchen und gute Bedingungen für alle Surfer. Wer zwischen Oktober und Juli auf die Kapverdischen Inseln fährt, kann beim Surfen die Passatwinde nutzen, die jeden Ritt auf den Wellen zu einem einzigartigen Erlebnis machen. Boa Vista ist die Insel mit den endlos langen Sandstränden, einer beeindruckenden Dünen- und Wüstenlandschaft. Wer den Strand und die Sonne liebt, wird sich auch auf Maio sehr wohlfühlen. Auf Fogo erinnert die Landschaft hingegen an die Oberfläche des Mondes. Vulkane haben im Laufe von Millionen von Jahren diese bizarre Naturlandschaft geformt.

Für jeden die passende Insel

Die Kapverdischen Inseln sind vielseitig und jeder sollte daher seine persönliche Lieblingsinsel finden. Eine abwechslungsreiche Natur bietet die größte Insel Santiago. Die kleinste Insel ist Brava, die durch dichte Mangrovenwälder und eine herrliche Dünenlandschaft beeindrucken kann. Sao Vicente mit der lebhaften Hafenstadt Mindelo gilt als kultureller Hotspot der Kap Verden. Alle, die gerne wandern und mit dem Mountainbike unterwegs sind, fühlen sich mit Sicherheit auf den Inseln Sao Antao und Sao Nicolau sehr wohl. Für Wanderungen sind die Inseln der Kap Verden ideal. Die Wanderwege sind gut markiert und da das Klima angenehm ist, fällt das Wandern leicht.

Fazit

Die beste Reisezeit für die Kapverden sind die Monate September und Oktober. Dann ist es mit knapp 29° Grad zwar angenehm warm, aber nie zu heiß. Kühl ist es im Januar, wenn das Thermometer nicht über 24° Grad klettert. Auch auf den Sonneninseln vor Westafrika regnet es zuweilen. Im Schnitt fünf bis sechs Regentage gibt es auf den Kapverdischen Inseln im August und im September.