Egal, ob im engsten Kreis oder mit einer ausgelassenen, großen Hochzeitsgesellschaft: Die Gäste sind bei einer Traumhochzeit nicht wegzudenken! Neben den Trauzeugen, den wichtigsten Familienmitgliedern, den besten Freunden bis hin zu verschiedensten Verwandtschaftsverhältnissen und Arbeitskollegen finden sich auf einer Hochzeit verschiedenste Menschen zusammen. Und gerade, weil die Gäste so bunt und unterschiedlich sein können, ist die Art und Weise der Einladung eine besondere Herausforderung:

Ein ewiger Klassiker: Die echte Einladung

Die Online-Welt erobert unsere Realität, immer häufiger werden Papier und Stift durch eine E-Mail oder eine WhatsApp Nachricht ersetzt. Dennoch bleibt die Einladung im Postkasten nach wie vor das wichtigste Medium, um zu einem so besonderen Anlass einzuladen:

Diese besondere und großartige Nachricht der Liebe ist daher natürlich der perfekte Anlass, um individuell und persönlich jeden einzelnen Gast zu informieren und sich von der üblichen Alltagskommunikation abzuheben. Und dabei sind die Möglichkeiten für eine klassische oder auch ausgefallene Gestaltung einer Einladung so vielfältig, wie auch die gesamte Planung der Hochzeit:

Doch nicht nur der emotionale Aspekt einer persönlichen Einladung spricht für den Aufwand und die Kosten, die damit verbunden sind: Auch die praktische Seite spricht dafür. Denn die Gäste haben jederzeit Zugriff auf wichtige Informationen zu eurem großen Tag und können sich jederzeit über Ort, Uhrzeit, Dresscode und weiteren Details informieren.

Es muss nicht Papier oder Pappe sein

Papier oder Pappe wird am häufigsten als Material für die klassische Einladung verwendet. Es ist ein klassisches Material und zugleich durch unzählige Ausführungen besonders wandelbar und flexibel: Egal, ob Postkartenformat, Klappkarte, mehrfach faltbaren Einladungen, Schiebekarten oder Schriftrollen – Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!  Doch es gibt weitere Alternativen:

  • Stoffe: Meistens werden Stoffe nicht für die Einladungskarte selbst, sondern für die Dekorationen eben dieser genutzt. Viele Einladungen werden mit Schleifen aus Satin und Spitze verschlossen, verschönert oder dekoriert.
  • Holz: Wer mit Papier und Pappe nicht zufrieden ist, greift häufig zum Holz. Modern sind Holzscheiben mit einer eingebrannten Einladung. Diese Art der Einladung ist nicht nur innovativ, sondern auch sehr symbolisch.
  • Magnet: Gerade für Safe The Date Karten können auch kleine Magnete bedruckt werden. Diese sind gleichzeitig eine schöne Erinnerung für den Gast und sind etwas Besonderes. Der Nachteil einer magnetischen Einladung ist der Platzmangel: Kaum ein Magnet ist groß genug, um alle Informationen unterzubringen.
  • Glas: Dieser Werkstoff ist für die Einladung selbst eher ungeeignet, dafür aber ein echter Hingucker für die Verpackung: Denn die Flaschenpost ist wieder ein großes Thema und lässt sich, je nach Hochzeitsmotto, toll in die Gesamt-Deko integrieren.
  • Metall, Kork, Stein: Nicht selten werden kleine Details aus Materialien wie Metall, Kork oder Stein genutzt, um die Einladung zur Hochzeit auf besondere Weise zu dekorieren. So findet man häufig an den Einladungen hübsche Schmuckstücke wie z.B. Herzen aus Kork oder Stein, kleine Schlüssel, Ringe oder Anker.

Was müssen meine Gäste wissen?

Wer sich bei all der Auswahl auf Aussehen, Material und Form der Einladung geeinigt hat, wird sich nun mit dem Inhalt beschäftigen müssen. Meistens fällt eben dieser Inhalt den Gastgebern erheblich schwerer, als die optische Wahl der Einladungskarte. Folgende Informationen gehören in jedem Fall in eine Einladungskarte:

  • Anlass für die Feier
  • Namen der Gastgeber
  • Datum und Uhrzeit der Veranstaltung
  • Alle Adressen (Standesamt, Location, Kirche, …)
  • Kontaktdaten der Ansprechpartner
  • Fristen für Zu- bzw. Absagen
  • Bei Bedarf: Motto der Hochzeit und der Dresscode
  • Freude – Sagt euren Gästen, dass ihr euch auf sie freut

Wenig Platz und viel zu sagen

Viele Brautpaare stoßen bei der Unterbringung aller notwendigen Informationen in ihrer Einladungskarte an ihre Grenzen. Denn je mehr Informationen auf der Karte landen, je mehr leidet auch das Design. Eine Hochzeitshomepage ist daher seit einigen Jahren zur dankbaren Standardausrüstung bei der Hochzeitsvorbereitung geworden:

Viele Paare entscheiden sich deshalb dafür, die klassische Einladungskarte mit dem Minimum an Informationen zu befüllen und die Interaktion mit den Gästen und den Informationsfluss zu einem Teil zu digitalisieren. Das erleichtert nicht nur dem Brautpaar die Organisation, sondern auch den Trauzeugen. Und auch die Gäste können nach und nach immer weitere Informationen zu eurem großen Tag erfahren.

Funktionen einer Hochzeitshomepage

Anbieter wie WeddyBird bieten verschiedene Funktionsumfänge und Anlässe an, bei denen eure eigene Hochzeitshomepage ins Spiel kommen kann.

Save-The-Date

Um die Ausgaben für die Einladungen möglichst effizient zu nutzen, verschicken viele Brautpaare eine Save-The-Date Hochzeitswebsite. So können alle Gäste frühzeitig und mit geringem Aufwand über eure Hochzeitspläne informiert werden.
Und das Beste daran: Ein digitales Rückmeldeformular auf eurer Save-the-Date Hochzeitshomepage erleichtert auch euch die weitere Planung der Hochzeit enorm!

Die Rundum-Sorglos-Homepage

Ebenso viele Brautpaare nutzen ihre digitale Planungshilfe nicht nur zum Start der Planung, sondern richten eine komplette Hochzeitswebsite ein. Denn dort finden alle Informationen mit wenigen Klicks und mit einem individuellen Design den richtigen Platz.

So können neben den Kontaktdaten der Trauzeugen und einem detaillierten Tagesablauf auch Informationen zu den Locations mit digitalen Kartendiensten verknüpft werden. Auch Empfehlungen zu Unterkünften lassen sich genauso kinderleicht hinterlegen, wie beispielsweise Wunschlisten mit Verlinkungen oder individuelle Rückfragen zu Begleitungen oder Unverträglichkeiten problemlos abgefragt werden. 

Die Fotogalerie: Momente für’s Album

Und auch nach eurem großen Tag ist eine individuelle Hochzeitshomepage nicht nutzlos. Ganz im Gegenteil: Sie kann erneut zur zentralen Anlaufstelle werden, indem ihr eure persönliche Fotogalerie integriert und einen Fotoupload für alle Gäste bereitstellt. Mit wenigen Klicks können so alle ihre Fotos und Schnappschüsse vom großen Tag hochladen und teilen – So entstehen Erinnerungen für alle, die eure Hochzeit unvergessen machen.

Fazit 

Ganz egal, welches Material und welche Form: Die klassische Einladung ist und bleibt ein Must-Have bei den Vorbereitungen auf euren großen Tag. Doch gerade mit Blick auf die Fülle an Informationen und eine enorme Planungserleichterung, ist eine eigene Hochzeitshomepage ein ergänzender Mehrwert und kann als zentrale Anlaufstelle für Brautpaar, Trauzeugen und Gäste eine Menge Zeit, Geld und Nerven ersparen. Mit einem Mix aus beiden Medien steht dann auch wirklich wieder die Vorfreude im Fokus.

M.Irfan