Venedig – allein der Name weckt Sehnsüchte. Geht es um eine besonders romantische Stadt in Europa, dann steht die italienische Lagunenstadt an erster Stelle, noch vor der französischen Hauptstadt Paris. Venedig ist eine in jeder Hinsicht einzigartige Stadt, durchzogen von unzähligen Kanälen, mit prächtigen Bauwerken wie dem Markusdom und den prachtvollen Dogenpalästen. Wer einen Urlaub in der Stadt plant, sollte auch Zeit einplanen, um sich die Umgebung ansehen.

Wohnen in Venedig

Neben dem Winter, wenn in der Stadt der fantastische Karneval stattfindet, kommen vor allem im Sommer viele Touristen in die Stadt. Wer zu diesen Zeiten Venedig besuchen will, sollte sich frühzeitig nach einer passenden Unterkunft umschauen. In Venedig kann der Ferienpark eine Wohnlösung sein, falls ein Hotel nicht die beste Wahl ist. In einem solchen Park gibt es Bungalows in unterschiedlichen Größen, schicke Mobilheime mit großer Terrasse und Sonnensegel, sowie moderne Ferienwohnungen mit allem Komfort. Diese Wohnideen haben eine ruhige Lage und von dort kann man auch schöne Ziele in der Umgebung schnell erreichen.

Die schöne Insel Murano

Wer sich für schönes Glas interessiert und eine einzigartige Handwerkskunst zu schätzen weiß, muss im Rahmen eines Urlaubs in Venedig unbedingt die Insel Murano besuchen. Die Insel liegt nicht weit von der Lagune entfernt und ist einfach über eine Brücke zu erreichen. Schon im 13. Jahrhundert zogen die Glasbläser von Venedig auf die Insel Murano, wo sie seit mehr als 700 Jahren ihrem faszinierenden Handwerk nachgehen. Besucher können dort nicht nur das weltberühmte Murano-Glas kaufen, sondern auch den Glasgestaltern bei der Arbeit zuschauen. Kleine Geschäfte und Restaurants machen einen Ausflug nach Murano perfekt.

Lesen Sie auch:  Die Bretagne - Frankreichs wilder Westen

Padua entdecken

Shakespeare und italienischer Charme – dies ist Padua, eine ganz besondere Stadt. Kirchen und historische Gebäude, schattige Parks und die älteste Universität der Welt machen die Stadt in der Nähe von Venedig zu einem erstklassigen Ausflugsziel. Viele Stücke Shakespeares spielen in Padua und Galileo Galilei hat dort gelehrt. Wunderschön ist der botanische Garten und sehenswert sind die Basiliken Santa Giustina und Sant‘ Antonio. Wer einen vorzüglichen Kaffee mit einem Stück köstlichen Kuchen genießen will, kann das im 200 Jahre alten Pedrocchi Café.

Chioggia – das kleine Venedig

Wer dem Touristenrummel in Venedig entkommen will, sich aber wie in Venedig fühlen will, kann dies im benachbarten Chioggia. Auch im kleinen Venedig gibt es zahlreiche Kanäle, eine beeindruckende Architektur und vor allem viele Restaurants mit mediterranen Köstlichkeiten. Es ist nur eine kurze Fahrt mit dem Boot erforderlich, um einen entspannten Tag abseits der Menschenmassen zu verbringen. Sehenswert sind das Uhrenturm-Museum und der älteste Uhrenturm der Welt. Frische Meeresfrüchte mit hausgemachter Pasta bietet beispielsweise das Restaurant El Gato.

Fazit

Natürlich gibt es in der näheren Umgebung der Lagunenstadt noch sehr viel mehr zu sehen, etwa Burano, die Insel der leuchtenden Farben. Die Häuser auf der Schwesterinsel von Murano sind in vielen Farben gestrichen, was jedoch nicht das einzige Highlight ist. Burano ist außerdem bekannt für seine herrlichen Stoffe und filigranen Spitzenarbeiten. Der Glockenturm der Kirche San Martin ist übrigens genauso schief wie der im berühmten Pisa. Ein Tagesausflug um die Inseln Murano und Burano ist ideal für alle, um die Region Venetien von einer einzigartigen Seite kennenzulernen.

Lesen Sie auch: Das Mittelmeer: Warum es immer wieder eine Reise wert ist

M.Irfan