Wie herrlich muss es doch sein, einfach mal nichts zu denken. Denken ist nicht sexy, sagt der Autor, es macht die Menschen einsam und mindert zudem die erotische Anziehungskraft. Wer will schon mit einem Brille tragenden Intellektuellen das Bett teilen, wenn er mit den Freunden fröhlich in der Kneipe feiern kann? Aber wie kann es gelingen, nicht mehr zu denken? Hannes Stein gibt in seinem Buch „Endlich Nichtdenker: Handbuch für den überforderten Intellektuellen“ darauf die Antwort.

„Endlich Nichtdenker: Handbuch für den überforderten Intellektuellen – eine heitere Lektüre

Wer möchte nicht in einer ständigen Harmonie mit seiner direkten Umgebung leben? Alle, die das anstreben, sollten „Endlich Nichtdenker: Handbuch für den überforderten Intellektuellen“ lesen. Was sollte man vermeiden, um nicht ständig als nervender Besserwisser zu gelten? Der Autor hat sich darüber so seine Gedanken gemacht und hat sich acht Lektionen überlegt, wie angenehm das Leben auch ohne Streitgespräche, lange Diskussionen und nervige Monologe sein kann. Bei Hannes Stein lernen die Leser wie wunderbar es sein kann, einfach mal in den Tag hinein zu träumen und nichts zu denken. Das alles beschreibt der Autor mit einem Augenzwinkern, wie schön es ist, ein echter Lebenskünstler zu sein. „Endlich Nichtdenker: Handbuch für den überforderten Intellektuellen“, ist ein Schritt auf die Sonnenseite des Lebens, vom Denker zum Nicht-Denker, der fröhlich vor sich hin lebt.

Wer weniger denkt, hat mehr vom Leben

Denken kann gefährlich sein, beispielsweise, wenn es die Chancen auf eine vielversprechende Karriere zerstört. Denken macht zudem einsam, es ist auf Dauer langweilig und macht auch noch hässlich. Starker Tobak, den der Autor seinen Leser da zumutet. Aber der Autor ist auch ein Schelm und die Satire ist sein Metier. Hannes Stein bietet seinen Lesern ein Buch mit intelligentem Humor und voller ironischer Weisheiten. Alle, die sich nicht mehr Tausend Gedanken um eigentlich unwichtige Dinge machen wollen, sind bei diesem Buch genau richtig. Sie lernen in acht Lektionen, dass es auch mal ohne langes Nachdenken geht und merken, dass es wunderbar funktionieren kann, nicht ständig alles zu hinterfragen. Gedanken, die sich nur im Kreis drehen, helfen niemandem weiter, besser ist es, einen konkreten Gedanken zu haben und diesen in die Tat umzusetzen.

Manchmal ein Segen

Der Autor macht sich jedoch nicht nur Gedanken darüber, wie positiv es sein kann, nicht mehr über Sinnlosigkeiten nachzudenken. Er weist zudem darauf hin, wie gut es wäre, wenn manche Zeitgenossen das Denken einstellen würden. Es gäbe beispielsweise keine unsinnigen Gesetze mehr, wenn Politiker endlich zu denken aufhören würden.

Mehr Informationen zum Autor Hannes Stein…

Endlich Nichtdenker: Handbuch für den überforderten Intellektuellen
22 Bewertungen
Endlich Nichtdenker: Handbuch für den überforderten Intellektuellen *
  • Hannes Stein
  • Herausgeber: Eichborn
  • Auflage Nr. 1 (23.07.2004)
  • Gebundene Ausgabe: 180 Seiten

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 19.10.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Hannes Stein

In München geboren und in Salzburg aufgewachsen, ist Hannes Stein heute Journalist, Blogger und erfolgreicher Buchautor. Seit 2007 lebt und arbeitet er als Kulturkorrespondent unter anderem für die „Welt“ in den USA. Stein hat in Hamburg studiert und war während seiner Laufbahn für die „FAZ“ wie auch für den „Spiegel“ und die „Berliner Zeitung“ tätig. Stein hat dank eines Green-Card-Gewinns die amerikanische Staatsbürgerschaft und lebt heute in Riverdale, einem Viertel in der South Bronx von New York. Neben seiner journalistischen Tätigkeit schreibt Stein auch für den Blog „Die Achse des Guten“ und wird für seine oftmals satirischen Kommentare über die Politik sehr geschätzt.
Hannes Stein
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)