HIV ist eine Krankheit, die ihren Schrecken nicht verloren hat. Galt die Erkrankung früher als Stigma, so ist der Umgang damit in der heutigen Zeit kaum noch ein Problem. HIV ist nicht länger nur die Krankheit der Homosexuellen, sie kann jeden treffen. Dank einer gezielten medizinischen Entwicklung haben viele, die an HIV erkrankt sind, durch die entsprechenden Medikamente eine deutliche höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren war.

Einfach testen

Wer vielleicht mit einem neuen Partner oder einer neuen Partnerin intim werden will oder in einem Hochrisikobereich wie beispielsweise der Prostitution arbeitet, sollte einen HIV-Schnelltest machen. Ein solcher Test ermöglicht die anonyme Anwendung zu Hause, er ist einfach zu machen und liefert schon nach 15 Minuten das Ergebnis. Das Besondere an diesen sogenannte HIV-Heim-Kits ist: Sie liefern ein sehr zuverlässiges Ergebnis, das bei 99,8 Prozent liegt. Die Tests werden schnell und diskret nach Hause geschickt und anhand einer Speichel- oder Blutprobe kann man erkennen, ob eine Infektion mit HIV vorliegt oder nicht.

Wie wird der Test durchgeführt?

Die Selbstanwendung des Tests ist denkbar einfach und schmerzlos, da nur mit einem Tupfer eine Speichelprobe vom Zahnfleisch genommen wird. Der Tupfer wird anschließend in ein Fläschchen gegeben, in dem sich eine sogenannte Pufferflüssigkeit befindet. Das Fläschchen wird gut verschlossen, geschüttelt und anschließend in eine Testkassette gegeben. Möglich ist der HIV-Test für zu Hause auch mit einer Blutprobe. Zum Umfang des HIV-Heim-Kids gehört zudem ein Fingerstichel, mit dem eine Blutprobe aus der Fingerkuppe genommen wird. Das Blut kommt nun in die Testkassette, zudem wird ein Tropfen der Pufferflüssigkeit in die Kassette geträufelt.

Lesen Sie auch:  Wie Cistus Tee für die Mundgesundheit sorgt

Schnell und zuverlässig

Der Speicheltest und auch der Bluttest, den jeder bei sich zu Hause durchführen kann, liefert nicht nur ein schnelles Ergebnis, sondern ist zudem diskret und kostengünstig. Wer sich für einen klinischen Test entscheidet, muss oftmals mehrere Tage warten, um überhaupt einen Termin zu bekommen. Der Versand des HIV-Heim-Kids hingegen erfolgt innerhalb von 24 Stunden. Menschen, die ungeschützten Geschlechtsverkehr haben oder Drogen nehmen, sollten sich nach Möglichkeit alle drei bis sechs Monate testen lassen. Wer nur ein eher geringes HIV-Risiko hat, muss sich nicht in regelmäßigen Abständen testen. Empfehlenswert ist es aber zum Beginn einer neuen Beziehung.

Wichtig zu wissen

Jeder, der einen Selbsttest macht, sollte sich darüber im Klaren sein, dass es bis jetzt noch keinen HIV-Test gibt, der eine Infektion direkt nach der Ansteckung nachweisen kann. Der Körper braucht eine gewisse Zeit, um nach einer Infektion ausreichend HIV-Antikörper herzustellen, auf die normalerweise getestet wird. Die Zeit, bis ausreichend Antikörper für einen Nachweis zur Verfügung stehen, ist das sogenannte Zeitfenster. In diesem Zeitraum gibt es keinen seriösen Test, der ein zuverlässiges Ergebnis bietet.

Fazit

Wie groß dieses Zeitfenster ist, ist bei allen Menschen unterschiedlich, es können zehn Tage, aber auch drei Monate vergehen. Die Dauer ist immer abhängig davon, wie das Immunsystem des Körpers reagiert. Wer in diesem Zeitfenster einen Test macht, der negativ ist, kann das Virus dennoch sehr schnell auf andere Menschen übertragen, obwohl er eigentlich ohne es selbst zu wissen, positiv ist. Der Heimtest ist sehr zuverlässig und bietet allen, die sexuell aktiv sind, die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen.

Lesen Sie auch:  Gesunde Ernährung mit Low Carb

Bildquelle: @ depositphotos.com / Cheetah123

Lesen Sie auch: Mit Lachen zu mehr Gesundheit

M.Irfan