Wer eine Terrasse hat, ist zu beneiden. Eine Terrasse verspricht fröhliche Grillabende mit Freunden und Nachbarn, Kaffee trinken mit der Familie oder einfach nur mit einem Glas Wein nach einem langen Arbeitstag relaxen. Eine Terrasse ist aber leider nur saisonbedingt nutzbar, bei Regen ist es die bessere Idee, sich im Haus aufzuhalten. Wer seine Terrasse selbst bei Sommerregen nutzen möchte, sollte sie ganz einfach überdachen. Bei Regen im Trocknen zu sitzen, ist allerdings nicht der einzige Vorteil, den eine Bedachung der Terrasse hat.

Modern oder klassisch

Wer seine Terrasse überdachen möchte, hat die Auswahl, was Größe, Farbe und Gestaltung geht. Möglich ist beispielsweise eine klassische Überdachung für die Terrasse in einer matten, anthrazit Optik aus milchigem Polycarbonat. Modern sind die Überdachungen für die Terrasse mit klarem Polycarbonat, vielleicht in matt creme, was einen Blick in die Sterne erlaubt. Qualitativ hochwertige Terrassenüberdachungen sind immer flexibel, denn jeder hat andere Vorstellungen und Platzmöglichkeiten. Die Terrasse eines Reihenhauses ist kleiner als die Terrasse eines freistehenden Einfamilienhauses, entsprechend muss auch die Größe der Überdachung sein. Die Auswahl ist groß und jeder dürfte seinen persönlichen Favoriten unter den Überdachungen für die Terrasse finden.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Alle, die ihre Terrasse überdachen wollen, sollten sich beim Kauf Zeit lassen und Vergleiche anstellen. Wichtig ist es in jedem Fall, sich über das Material der Dachplatten zu informieren, die aus robustem Polycarbonat oder aus Glas sein können. Die Lichtdurchlässigkeit spielt eine ebenso große Rolle wie eine Eindeckung, die sowohl hitze- als auch sonnenbeständig ist. Eine solche Überdachung kann natürlich auch einen effektiven Sonnenschutz bekommen. Für alle, die am Abend noch draußen sitzen möchten, sollte eine LED-Beleuchtung mit eingeplant werden. Wer handwerklich begabt ist, kann die Überdachung für die Terrasse auch als Komplettpaket kaufen und anschließend selbst montieren. Diese Bausätze erfreuen sich großer Beliebtheit, denn sie enthalten eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und sparen zudem eine Menge Geld.

Gartenzimmer oder Wintergarten?

Die Terrasse zu überdachen, ist nur eine von vielen schönen Möglichkeiten. So lässt sich eine Überdachung der Terrasse als Ausgangspunkt für einen Wintergarten nutzen. Wer vielleicht schon längere Zeit seine Terrasse überdacht hat, kann diese Überdachung nach Belieben erweitern, beispielsweise mit einer Schiebetür. So entsteht ein Gartenzimmer, was bei jeder Witterung genutzt werden kann. Aus der einfachen Überdachung kann außerdem ein kompletter Wintergarten entstehen, der Platz für Pflanzen und eine gemütliche Sitzgruppe bietet. Selbst wenn es draußen regnet oder kalt ist, im Wintergarten ist es immer angenehm warm. Im Sommer, wenn die Temperaturen wieder steigen, müssen nur die Schiebetüren geöffnet werden und schon wird aus dem Wintergarten wieder ein Freisitz an der Sonne.

Fazit

Eine Terrasse zu haben, ist eine wunderbare Sache. Wer seine Terrasse zusätzlich überdacht, kann sie noch öfter nutzen und muss bei einem plötzlichen Platzregen nicht panikartig ins Haus flüchten. Die Überdachung schützt nicht nur vor Regen, sondern auch vor Wind und bietet zugleich die Möglichkeit einer Erweiterung. Aus der überdachten Terrasse kann ein schicker Wintergarten werden und das ohne Probleme. Alle, die den Ausblick in den Garten noch im Winter nutzen wollen, sollten aus der Überdachung der Terrasse ein Gartenzimmer oder einen Wintergarten machen.

Redaktion