Der Gang zum Zahnarzt ist für viele Menschen ein Gang, der von sehr viel Angst begleitet wird. Vielfach wird der Zahnarzt erst aufgesucht, wenn die Schmerzen nicht mehr auszuhalten sind, die nachfolgenden Termine werden aber gar nicht mehr wahrgenommen. Dies zeigt, wie wenig Vertrauen viele Menschen zu ihrem Zahnarzt haben. Aber was zeichnet einen guten Zahnarzt aus? Woran kann der Patient erkennen, dass der Zahnarzt seine Ängste ernst nimmt?

Es kommt auf die Beratung an

Ob ein Patient, der unter einer sogenannten „Dentalphobie“ leidet und damit ein Angstpatient ist, wieder zu einem Zahnarzt geht, hängt auch davon ab, wie gut die Beratung des Zahnarztes ist. Ein guter Zahnarzt Leipzig nimmt sich Zeit und bespricht mit seinem Patienten die Diagnose, die Therapie sowie die möglichen Alternativen. Der Zahnarzt erklärt die einzelnen Arbeitsschritte in verständlichen Worten und versucht, auf diese Weise dem Patienten die Angst vor der Behandlung zu nehmen. Fühlt sich der Patient bei seinem Besuch wohl und sicher, dann ist das ein gutes Zeichen für eine weitere Behandlung.

Eine gut organisierte Praxis

Ein sicheres Zeichen für einen guten Zahnarzt ist eine immer gut organisierte Praxis. Kurze Wartezeiten, besondere Angebote für Termine, beispielsweise in den Abendstunden für Berufstätige zeigen, dass der Zahnarzt seinen Patienten stets entgegenkommt. Lange Wartezeiten auf einen Termin und stundenlanges Sitzen im Wartezimmer sind nicht selten ein Indiz dafür, dass die Praxis nicht gut organisiert ist. Wer einen fest vereinbarten Termin hat, sollte grundsätzlich nicht länger als maximal eine halbe Stunde im Wartezimmer verbringen. Patienten, die Zahnschmerzen haben, bekommen bei einem guten Zahnarzt zeitnah einen Termin. Viele Zahnärzte bieten zudem ein sogenanntes Recall-System an. Hier bekommen die Patienten eine automatische Benachrichtigung, bei dem sie an die Kontrolltermine erinnert werden.

Wahlfreiheit bei den Behandlungen

Ein Zahnarzt, der auf ein beratendes Gespräch in Hinblick auf die bevorstehende Behandlung verzichtet und seinen Patienten stattdessen ein Informationsblatt in die Hand drückt, ist nicht zu empfehlen, denn damit kann kein ausführliches Gespräch ersetzt werden. Ein Zahnarzt, der eine Kassenzulassung besitzt, ist dazu verpflichtet, sowohl die Therapie als auch die Leistungen der Krankenkasse stets ausführlich darzustellen. Vorsicht sollte der Patient walten lassen, wenn der Arzt die Kassenleistungen abwertet und ihm eine Therapie anbietet, die mit weitaus höheren Kosten verbunden ist. Ein Zahnarzt, der nur an Geld interessiert ist, ist nicht um das Wohl seiner Patienten bemüht.

Lesen Sie hier: Zahnimplantate – für ein natürliches Zähne Lächeln

Nicht jeder ist ein Spezialist

Besonders unter Zahnärzten herrscht ein großer Konkurrenzdruck und um neue Patienten anzuwerben, wird auch gerne mal die Kompetenz erhöht. Natürlich gibt es Zahnärzte, die sich zu Recht Facharzt für Kieferorthopädie oder Oralchirurgen nennen dürfen, ein Prophylaxe Spezialist ist jedoch kein Facharzt und kein Qualitätsmerkmal.

Fazit

Die einen fragen Freude und Bekannte, ob sie einen guten Zahnarzt empfehlen können, andere gehen auf sogenannte Bewertungsportale und schauen sich dort um. Die Freunde zu fragen, ist eindeutig der bessere Weg, denn die Bewertungsportale sind nicht frei von Manipulationen. Es gibt Zahnärzte, die sich bei diesen Portalen „Premiumbewertungen“ kaufen, die als kleines Dankeschön dann farblich hervorgehoben werden oder auf der Trefferliste ganz oben landen. Über die Qualität der Zahnärzte sagen diese Bewertungen aber leider nichts aus.