Wer ein Haus oder eine Wohnung in Freising verkaufen möchte, der stellt sich häufig bei der Planung die Frage, ob der Verkauf privat abgewickelt oder ob ein Immobilienmakler in Freising hinzugezogen werden sollte. Im Zweifelsfall und gerade wenn ein privater Verkäufer noch keinen Verkauf eigenständig vorgenommen hat, ist es empfehlenswert einen Makler zu beauftragen.

Damit sich Verkäufer einen ersten Eindruck verschaffen können, bieten die meisten seriösen Makler eine reibungslose Kontaktaufnahme sowie eine kostenlose und unverbindliche Erstberatung an. Auch ist es meist möglich, den Wert der Immobilie kostenfrei über die Website des Maklers bestimmen zu lassen. Das Ergebnis ist zuverlässig und bietet eine erste Orientierung, welche Verkaufssumme erzielt werden kann.

Wann der beste Zeitpunkt für den Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung ist und welche Argumente für die Beauftragung eines Maklers sprechen, wird im folgenden Text erklärt.

Der beste Zeitpunkt

Der beste Zeitpunkt für den Verkauf einer Immobilie ist jetzt! Solange kein Ex-Partner als Miteigentümer ein Mitspracherecht hat oder die Geschwister ihren Anteil am Erbe schnell erhalten möchten, können angehende Verkäufer den Zeitpunkt des Verkaufs ganz frei selbst bestimmen.

Wer viel Zeit hat und den Verkaufserlös nicht dringend benötigt, der kann erst einmal versuchen, den Verkauf unter Berücksichtigung aktueller Immobilienpreisentwicklungen selbst vorzunehmen.

In Zeiten von wirtschaftlichen Krisen ist es ratsam, so schnell es geht zu verkaufen. In Zeiten eines ökonomischen Booms ist es empfehlenswert mit dem Verkauf noch zu warten. Auf Grund der Aussicht auf steigende Immobilienpreise in wirtschaftlichen Hochzeiten kann auf weitere Preissteigerungen spekuliert werden.

Ein weiterer relevanter Punkt sind die Hypothekenzinsen. Je niedriger die Hypothekenzinsen sind, desto mehr mögliche Käufer können sich einen bestimmten Kaufpreis leisten. Entsprechend ist mit einer hohen Nachfrage zu rechnen. Verkäufer haben dann die Möglichkeit, sich ihren „Wunschkäufer“ auszusuchen. Dabei ist vielen Verkäufern nicht nur wichtig, dass der Käufer bereit ist, möglichst viel zu zahlen, sondern auch, dass eine gewisse Sympathie vorhanden ist. Die meisten Verkäufer hängen sehr an ihr Objekt und haben zu diesem über Jahre eine tiefe emotionale Bindung aufgebaut. Die Immobilie möchten Verkäufer daher oft nicht an „irgendjemanden“ verkaufen.

Privat verkaufen oder Makler beauftragen?

Beim Verkauf einer Immobilie müssen immer einige rechtlichen Vorgaben beachtet und Schritte gegangen werden. Eine Immobilie lässt sich nicht von heute auf morgen verkaufen.

Inwieweit sich Verkäufer in die Details zu einem Objektverkauf überhaupt einarbeiten sollten, ist abhängig davon, ob sich diese zutrauen, das Objekt in Eigenregie zu verkaufen.

Die Beauftragung eines Maklers ist mit vielen Vorteilen verbunden.

Im besten Fall übernimmt der Makler (sofern der Verkäufer dies wünscht) alle Schritte des Verkaufs.

Gerade bei der Immobilienbewertung, der Ausarbeitung einer Verkaufsstrategie und in der Vermarktungsphase machen Anfänger oft gravierende Fehler. Diese können dazu führen, dass das Objekt viel zu günstig verkauft wird oder dass sich einfach kein Käufer finden lässt und der Verkäufer auf das Objekt „sitzen bleibt“.

Insbesondere unerfahrene Verkäufer sollten sich bei ihrem ersten Verkauf von einem professionellen Makler unterstützen lassen. Auch, wenn dies mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. Ein Makler kennt die aktuellen Immobilienpreise und kann zuverlässig prognostizieren, in welche Richtung sich die Preise in Zukunft entwickeln werden.

Gute Makler wissen, wie ein Objekt in Szene gesetzt werden muss, um möglichst viele Kaufinteressenten anzusprechen. Die Vermarktung wird daher professionell und zielorientiert vorgenommen. Dies beispielsweise mithilfe aussagekräftiger Exposés, in denen die Vorteile des Objekts betont werden.

Gerade wer als Verkäufer nicht in der Nähe des angebotenen Objekts wohnt oder einfach keine Zeit hat, sich selbst um den Verkauf zu kümmern, sollte unbedingt einen Makler beauftragen. Dieser kümmert sich nicht nur um den gesamten „lästigen Papierkram“, sondern führt auch vor Ort die Besichtigungstermine durch. Speziell in persönlichen Gesprächen mit Kaufinteressenten kann ein Makler dank seiner Verkaufserfahrung Interessenten meist von den Vorteilen eines Kaufs überzeugen.

Lesen Sie hier: Ein Haus kaufen oder mieten – welche Lösung bietet sich an?

Bei diesen Schritten kann ein Makler unterstützen

Ein guter Immobilienmakler für Freising unterstützt seine Auftraggeber während des gesamten Verkaufsprozesses und hält diese über neue Entwicklungen stets auf dem Laufenden. Inwieweit Verkäufer in den Verkaufsprozesse eingebunden werden möchten, wenn diese beispielsweise eine Wohnung in Freising verkaufen möchten, entscheiden diese selbst.

Kurz skizziert kommen folgende Aufgaben auf den privaten Verkäufer oder den Makler zu:

  1. In einem ersten Schritt muss das Objekt möglichst objektiv bewertet werden. Auf der Basis einer Immobilienbewertung wird dann der Angebotspreis festgelegt.
  2. Im Anschluss wird ein Exposé erstellt. In diesem können Kaufinteressenten alle relevanten Details zum Objekt nachlesen. Professionelle Fotos runden das Exposé perfekt ab.
  3. Nach den vorbereitenden Schritten kommt es darauf an, das Objekt über die richtigen Kanäle zu bewerben. Im Vorfeld ist es deshalb nötig, die Zielgruppe zu definieren und zu ermitteln, über welche Kanäle diese am besten erreicht werden kann.
  4. Wenn sich erste Interessenten melden, sollten deren Fragen beantwortet werden können. In dieser Phase des Verkaufs werden auch die ersten Besichtigungstermine vereinbart.
  5. Während und nach den Besichtigungsterminen stehen Verkaufsgespräche und Preisverhandlungen an. Anders als ein privater Verkäufer kann ein Makler in der Regel besser verhandeln und lässt sich dabei nicht vom Interessenten unter Druck setzen.
  6. Werden sich die Beteiligten einig, setzt der Notar einen Kaufvertrag auf. Bei einem gemeinsamen Notartermin wird der Kaufvertrag vom Käufer und vom Verkäufer unterschrieben.
  7. Abschließend setzen die Vertragsparteien den Vertrag mit der Kaufpreiszahlung und der Übergabe der Immobilie um.

Fazit

Der Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung ist komplex und zeitaufwendig. Gerade mit den rechtlichen Vorgaben, die mit dem Haus oder Wohnung verkaufen einhergehen sowie mit der Vermarktung des Objekts sind viele private Verkäufer schnell überfordert.

Weil viele private Verkäufer nur einmal in ihrem Leben eine Immobilie verkaufen, macht es wenig Sinn, wenn sich diese aufwendig in die Thematik Immobilienverkauf einarbeiten. Aus diesen Gründen ist es meist empfehlenswert, einen Makler mit dem Verkauf zu beauftragen.

Auf Wunsch werden Verkäufer von einem guten Immobilienmakler für Freising in den Verkaufsprozess einbezogen. Kein Schritt erfolgt, ohne dass der Verkäufer mit diesem einverstanden ist.

Die Beauftragung eines Makler ist mit Zusatzkosten verbunden. Gerade die Tatsache, dass ein Makler im Durchschnitt höhere Verkaufspreise erzielen kann als private Verkäufer spricht aber für die Inanspruchnahme der Leistungen eines professionellen Maklerbüros. Besser Sie verkaufen Ihre Immobilie über einen Makler wie beispielsweise Immoxander als bei einem privaten Verkauf teure Fehler zu machen!

Farrah
Letzte Artikel von Farrah (Alle anzeigen)