Das Dirndl ist nicht nur in Bayern ein traditionsreiches Bekleidungselement, das die feminine Seite der Frau wunderbar unterstreicht. Ob auf dem Oktoberfest, im Biergarten oder im Alltag – ausgestattet mit einem Dirndl und einer feschen Tasche ist das Outfit direkt perfekt. Aber wozu dient die Tasche eigentlich? Ist sie einfach nur ein Upper für den Look oder hat sie womöglich eine tiefe Bedeutung. Schauen wir uns gemeinsam an, wie besonders die Wirkung des Dirndls ist und welches Signal die passende Tasche sendet.

Regionale Identität – die Dirndltasche als Symbol der Zugehörigkeit

Auch wenn Dirndl längst nicht mehr nur in Bayern und Österreich getragen werden, verbinden die meisten Menschen den Look aber eben mit diesen Gebieten. Ansprechende und nach alter Tradition gefertigte Dirndltaschen gehören zur Komplettierung des Outfits einfach dazu. So ist es möglich, unabhängig vom aktuellen Standort ein Zeichen der Regionalität zu setzen. Die richtige Tasche zum Dirndl zu wählen ist also mehr als nur die Schaffung von Stauraum, es kann auch für die Symbolisierung einer ganz bestimmten Region gelten.

Die Dirndltasche wird oft aus traditionellen Materialien wie Filz, Leder oder handgewebten Stoffen hergestellt. verziert wird sie mit klassischen Techniken wie Stickerei. Dadurch lassen sich alte Handwerkskünste erhalten und an nachfolgende Generationen weitergeben. Die Tasche fungiert somit als Stauraum, gleichzeitig aber auch als Trägerin von Tradition und Verbindung zu urtümlichen Werten. Letztlich dient sie aber auch der Schaffung von Individualität, wie die Wahl von Kleidung allgemein.

Ein Statement von Weiblichkeit und Eleganz – der Look im Wandel der Zeit

Die Geschichte des Dirndls geht ins 19. Jahrhundert zurück, wo die ansprechenden Kleider primär von Dienstmägden getragen wurden. Es handelte sich beim Dirndl und der dazugehörigen Tasche also lediglich um Arbeitskleidung mit einem praktischen Nutzen. Im 20. Jahrhundert gewann die Oberschicht Interesse an dem eleganten und femininen Look, das Dirndl wurde zur „Sehnsuchtskleidung“ erklärt. Spätestens um 1930 herum entstand ein Hype und viele Frauen aus der Stadt trugen das Dienstmädchenoutfit im Alltag.

Lesen Sie auch:  Warum ein Anzug aus Leinen der perfekte Sommeranzug ist

Die Art der Herstellung veränderte sich, es wurden hochwertige Stoffe verwendet, Samt und Seide kamen zum Einsatz. Mit dieser Wandlung veränderte sich auch der Stellenwert der Dirndltasche. Mit allerlei Accessoires gespickt und verziert wurde sie zum Sinnbild der modernen femininen Eleganz und durfte beim Ausgehen mit dem Dirndl nicht mehr fehlen.

Kurzfristig geriet das Dirndl wieder aus der Mode, nur um in den 1990er Jahren einen bis heute anhaltenden Boom zu erleben. Nicht nur die Münchner Frauen tragen ihre Tracht mit Freude, auch in vielen anderen Regionen der Welt wird das Dirndl zum Sinnbild des Bayerischen Schicks. Immer mit dabei die praktische Dirndltasche, um Smartphone und andere Utensilien stilsicher am Körper zu tragen. Der Gag dabei ist, dass die Tasche nicht nur in Kombination mit dem Dirndl getragen werden kann. Modische Stilbrüche sind en Vogue und so tragen wir heute auch Dirndltaschen zu Jeans und anderen Kleidungsstücken.

Der hohe Anspruch an die Dirndltasche – was sie alles erfüllen muss

Die Wahl der richtigen Dirndltasche hat für die Frau von heute große Bedeutung. Sie wird nicht nur bei traditionellen Anlässen zur Tracht kombiniert, sondern zu jedem anderen Outfit getragen. Da das Dirndl ein Sinnbild für einen sexy Look ist, muss die Tasche dem entsprechend. Hinzu kommt der Anspruch an die Robustheit, denn die Dirndltasche ist der tägliche Begleiter. Hier einige Auswahlkriterien, die beim Kauf einer neuen Tasche im Dirndllook zu beachten sind:

  • Farbliche Harmonie zum Outfit (das muss kein Dirndl sein)
  • Elegant, urig und zugleich sexy-robust sollte sie sein
  • Praktische Verschlüsse machen die Utensilien ständig greifbar
  • Ein guter Verschluss mit einem Druckknopf oder Reißverschluss sorgt für Sicherheit
  • Bequem tragbare Riemen geben den Trachtentasche mehr Halt
Lesen Sie auch:  Alles was Sie über ihre Lieblingsaccessoires wissen sollten

Wer gern noch mehr typisch-bayrische Tradition tragen möchte, sollte auf die Kombinierbarkeit mit anderen Accessoires achten. Trachtenketten, Ohrringe oder auch ein Strumpfband unterm Rock sind gute Möglichkeiten, um die Dirndltasche noch besser zu kombinieren und zur Geltung zu bringen.

Mode und Trends – der Trachtenstil kommt nicht aus der Mode

Kaum ein Modestil hat sich über die Jahrzehnte hinweg so stark gehalten wie Trachtenmode. Die Dirndltasche ist nur ein Element aus der Welt der bayerischen Trachten, die nach wie vor sehr beliebt ist. Ein Blick in die Friseurbranche zeigt, dass auch hier viele Kernmerkmale Bayerns noch immer en Vogue sind. Denken wir nur an Flechtfrisuren und Dutts, die irgendwie nie aus der Mode gekommen sind.

Mit einer Dirndltasche wird ein sehr spezielles, aber auch langlebiges Taschenmodell nach Hause geholt. Der Blick auf die letzten Jahre zeigt, dass es sich nicht um Fast-Fashion mit wenig Bedeutung handelt, sondern um ein Basis-Element, dass die Hochwertigkeit und Langlebigkeit von Trachtenmode unterstreicht. Die Frau von heute hat eine Dirndltasche zu Hause, selbst wenn sie kein Dirndl trägt. Trachtenelemente gibt es auch außerhalb des typischen Kleides, zum Beispiel in Form von Dirndlblusen und Lederröcken. Zu einem solchen Outfit darf die Dirndltasche als komplettierendes Element natürlich nicht fehlen.

Bild: @ depositphotos.com / Kzenon

M.Irfan