Wer seinen Kindern eine Freude machen möchte, kauft oder baut ihnen einen Sandkasten. Sandkästen für Kinder garantieren ein stundenlanges Spielvergnügen, was nie langweilig wird und zudem noch pädagogisch wertvoll ist. Sandkästen für Kinder gibt es in unendlichen Formen, Größen, Farben und Ausführungen, der passende Sandkasten für den Garten ist dabei, ebenso wie für eine kleine Terrasse. Ein Sandkasten mag auf den ersten Blick ein eher anspruchsloses Spielgerät sein, auf den zweiten Blick ist es aber ausgesprochen vielseitig.

Es kommt auf die Details an

Eine Sandburg bauen, den Sand sieben oder mit Baufahrzeugen den Sand hin- und herschieben – Kinder finden unzählige Möglichkeiten, um in einem Sandkasten zu spielen. Bewaffnet mit Eimerchen, Schüppe, einem Sieb oder einem kleinen Rechen erobern schon die ganz Kleinen den Sandkasten und sind so schnell von dort nicht wieder wegzubringen. Die Eltern müssen bei den Sandkästen für Kinder aber auf wichtige Details achten. So ist es beispielsweise wichtig, dass die Kinder beim stundenlangen Spielen im Sand stets vor den UV-Strahlen der Sonne perfekt geschützt sind. Ideal sind Sandkästen für Kinder mit einem Sonnendach. Ein weiteres wichtiges Detail ist, dass sich aus dem Sandkasten aus Holz keine Splitter lösen, an denen die Kinder sich verletzten können. Ein Muss bei guten Sandkästen für Kinder ist auch ein Bodenvlies, denn es macht das Sitzen im Sand deutlich angenehmer.

Viele unterschiedliche Modelle

Wie groß ein Sandkasten ist, hängt zum einen vom Platzangebot und zum anderen von der Anzahl der Kinder ab, die darin spielen. Einen zu großen Sandkasten gibt es eigentlich nicht. Wer nur einen Balkon oder eine kleine Terrasse zur Verfügung hat, sollte sich für einen Sandkasten in Form einer Muschel entscheiden. Diese Muscheln lassen sich aufklappen und bieten daher gleich zweifach die Möglichkeit, im Sand zu spielen. Aber es gibt noch etwas, was für die Muschel spricht: An heißen Sommertagen lässt sie sich in ein Planschbecken verwandeln. Bei Sandkästen für Kinder aus Holz ist es immer wichtig, darauf zu achten, dass das Holz witterungsbeständig ist. Lärche oder Eiche sind hier eine gute Wahl, auch für alle, die den Sandkasten für ihre Kinder selbst bauen wollen, zudem sollte das Holz noch lackiert und imprägniert sein.

Lesen Sie auch:  Warum ein Holzeisenbahn Spielzeug nie seine Faszination verliert

Was ist bei Sandkästen für Kinder sonst noch wichtig?

Wenn der Herbst kommt, sind die Aktivitäten im Sandkasten vorbei und er sollte abgedeckt werden. Vor allem bei Sandkästen, die im Garten stehen, ist eine robuste Abdeckung wichtig, damit die Katzen aus der Nachbarschaft den Sandkasten nicht als Toilette benutzen. Außerdem bleiben Äste, Zweige und Laub dank Abdeckung draußen. Wird neuer Sand eingefüllt, was regelmäßig der Fall sein sollte, sollte darauf geachtet werden, dass es sich um Spielsand handelt, der die Norm DIN EN 71/3 erfüllt.

Fazit

Kinder lieben Sandkästen, denn dort können sie ihrer Kreativität und ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Nicht nur die ganz Kleinen lieben es, den Sand zu sieben und ihn in Förmchen zu packen, um daraus Kuchen zu backen, auch ältere Kinder sind durchaus angetan, mal im Sand zu spielen. Alle, die handwerklich geschickt sind, können den Sandkasten für ihre Kinder nach eigenen Vorstellungen auch selbst bauen.

M.Irfan