Hefegebäck schmeckt lecker, aber leider bekommt es nicht jedem. Der Grund ist die industrielle Hefe, die nicht immer gut vertragen wird. Eine bekömmliche Alternative ist die wilde Hefe, die auch einfach selbst hergestellt werden kann.

Egal ob Kuchen, Brot oder Striezel – Germ ist ein wesentlicher Bestandteil vieler leckerer Rezepte und sorgt dafür, dass Backwaren herrlich fluffig werden ung gut aufgehen.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 3.08.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Hefe selber machen - eine Schritt-für-Schritt-Anleitung
Drucken Pin
5 von 1 Bewertung

Hefe selber machen - eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Im Supermarkt gibt es frische Hefe und Trockenhefe zu kaufen, die industriell hergestellt wird. Wer Hefe aber selber ansetzen möchte, braucht dazu nur drei Zutaten.
Gericht Hefe
Keyword Hefe, Hefe selber machen, Hefewasser
Arbeitszeit 8 days

Zutaten

  • 50 g Zucker
  • 1 Liter Wasser(lauwarm)
  • 2 Stück Trockenobstwie Datteln oder Rosinen, ungeschwefelt (Alternativ: frische Apfelstücke
  • 1 Flascheoder ein Einmalglas mit 1,5 Liter Fassungsvermögen und einem passenden Deckel

Anleitungen

  • Das Glas heiß abkochen.
  • Zuckerund Wasser hineingeben, das Glas verschließen und so lange schütteln, bis sichder Zucker aufgelöst hat.
  • DasTrockenobst hinzufügen.
  • DasGlas verschließen und an einem warmen Ort für 8 Tage stehen lassen. DieTemperatu sollte immer um die 28-30 Grad haben.
  • Nach8 Tagen das Glas täglich 2 Mal schütteln und kurz öffnen.

Das Hefewasser benötigt etwa 3-8 Tage. Dann ist es fertig. Der erste Ansatz dauert immer ein wenig länger. Nach ungefähr zwei Tagen bilden sich Bläschen und das Wasser wird trüber. Ein gutes Zeichen, dass der Gärungsprozess begonnen hat. Nach etwa 8 Tagen kommen keine Bläschen mehr hinzu und das Hefewasser ist fertig. Daraus kann dann leckeres Gebäck gezaubert werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Lockerer Hefezopf – Lecker wie bei Oma

Hefe selber machen – Mach den Riechtest

Es schadet auch nicht, immer wieder einen Geruchstest zu machen. Wenn die Mischung nach faulen Eiern riecht oder Schimmel angesetzt hat, ist sie leider kaputt. Schaum und Blasen hingegen sind normal.

Tipp

Am besten setzt du gleich mehrere Flaschen an, dann hast du immer Germ zu Hause, wenn du ihn brauchst. Und das Beste: Mit simplen Methonden kannst du die Hefe immer wieder vermehren, ohne dabei Müll zu produzieren und im Kühlschrank hält sie sich mehrere Wochen.

So wird Hefewasser verwendet

Wilde Hefe enthält mehr Wasser als frische Hefe oder Trockenhefe. Da die meisten Brot- und Kuchenrezepte auch Flüssigkeit enthalten, wird diese einfach durch Hefewasser ersetzt. Wichtig ist auch zu wissen, dass die Treibkraft anders ist und daher Teige mit Hefewasser länger gehen müssen. Idealerweise über Nacht.
Als Faustregel für die meisten Rezepte gilt: Auf 500g Mehl kommen 100-125ml Hefewasser.

Hefe selber machen – erneut vermehren

Wenn nur mehr ca. 200 ml Hefewasser übrig sind, entferne das Obst aus dem Glas und gib frisches und einen Esslöffel Zucker hinzu. Nun fülle das Gefäß wieder mit lauwarmen Wasser auf und lass es etwa 3 Tage an einem warmen Ort stehen. Zwei Mal täglich schütteln nicht vergessen! Wenn du die übrige Hefe nicht gleich vermehren willst, dann lass sie einfach im Kühlschrank stehen – dort hält sie noch einige Tage.