Für die einen ist der klassische Toast Hawaii eine echte Delikatesse, für die anderen hat er nichts mit Esskultur und erst recht nichts mit gutem Geschmack zu tun. An der Scheibe Toast, belegt mit einer Scheibe Kochschinken, Ananas und Käse, scheiden sich die Geister. Erfunden 1955 von Clemens Wilmenrod, dem wohl ersten Fernsehkoch der Nation, gibt es den Toast Hawaii heute in unzähligen Varianten. Tim Mälzer servierte statt Toast eine Scheibe Schwarzbrot und wählte edlen Serrano-Schinken. Auch in der Schweiz gibt es einen eigenen Toast Hawaii, und zwar mit pikantem Raclettekäse.

Der perfekte Käse

Normalerweise ist es Schmelzkäse, der den Toast Hawaii krönt, aber es gibt natürlich noch andere Käsesorten, die infrage kommen. Charles de Gaulle hat einmal gesagt, dass es praktisch unmöglich ist, ein Land zu regieren, in dem es mehr als 300 Sorten Käse gibt. Die Schweiz wäre damit auch nicht regierbar, denn auch dort gibt es unendlich viele leckere Käsesorten, wie beispielsweise den Raclettekäse. Raclette ist eine Schweizer Spezialität und wird zu vielen Anlässen gegessen. In gemütlicher Runde ein Raclette zu genießen, funktioniert aber nur, wenn auch der Käse stimmt. Das ist beim Toast Hawaii Suisse der Fall, denn hier spielt der Käse ebenfalls die Hauptrolle. Ein wirklich guter Raclettekäse zeichnet sich durch die Verwendung von Rohmilch von Bergkühen, die richtige Lagerung und die perfekte Reife aus. Ich bestelle einmal im Jahr originalen Schweizer Raclettekäse bei Vallis Delicia, welcher sich durch seine cremige Konsistenz und seinen einzigartigen Geschmack auszeichnet. Richtig abgepackt, kann man den problemlos einige Monate im Tiefkühlfach aufbewahren.

Der Toast Hawaii Suisse

Wer die Schweizer Variante des Toast Hawaii mit Raclettekäse einmal probieren möchte, braucht für vier Personen folgende Zutaten:

  • Acht Scheiben Toast
  • Acht Scheiben gekochten oder wahlweise auch rohen Schinken
  • Acht Scheiben Ananas, frisch oder aus der Dose
  • 400 Gramm Raclettekäse
  • Acht Kirschen, frisch oder aus der Dose

Zunächst den Backofen auf 220° Grad vorheizen und die Toastscheiben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Anschließend kommt der Schinken auf die Toastscheiben, darauf dann die Scheibe Ananas und zum Schluss der in Scheiben geschnittene Raclettekäse. Die Kirschen in die Mitte legen und die Toastscheiben zehn bis 15 Minuten backen. Wenn der Käse eine goldbraune Farbe angenommen hat, ist der Toast Hawaii nach Schweizer Art perfekt. Alle, die es knusprig mögen, können die Toastscheiben auch vorher im Toaster rösten.

Der Toast als Raclette

Der Toast Hawaii ist auch eine schöne Idee für ein klassisches Schweizer Raclette. Die Zutaten müssen nur die passende Größe für die Pfännchen haben und dann kann jeder seinen eigenen Toast Hawaii direkt am Tisch zu bereiten. Beim Raclette Toast Hawaii ist es besser, keine frische Ananas zu verwenden, da die Stücke schneller trocken und strohig werden, als das bei Ananas aus der Dose der Fall ist.

Fazit

Die einzigartige Geschmackskomposition aus der süßen Ananas, dem leicht salzigen Schinken, dem knusprigen Brot und dem cremigen, aromatischen Käse ist einfach unwiderstehlich lecker. Viele erinnern sich bei einem Toast Hawaii an ihre Kindheit, da dieser besondere Toast gerade bei Kindern sehr beliebt ist. Alle, die es lieben, mit Freunden beim Raclette zu schlemmen, sollten die Toast Hawaii Variante mit herrlich cremigem Raclettekäse einfach mal probieren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von www.affektblog.de
Redaktion