Jeder will nach Möglichkeit alt werden, aber keiner möchte auch alt aussehen. In der heutigen Zeit ist das auch nicht mehr notwendig, denn es gibt das sogenannte Facelift. Dabei handelt es sich um eine Straffung der Gesichtshaut durch einen operativen Eingriff. In der Folge wird die Haut geglättet, zugleich verschwinden die Falten und das Gesicht wirkt wieder jung und frisch. Es gibt mittlerweile ganz unterschiedliche Möglichkeiten der Behandlung für ein Facelift, die jedoch alle das gleiche Ziel haben: ein langfristig verjüngtes und natürliches Aussehen.

Ein natürlicher Prozess

Altern ist ein natürlicher Prozess, aber kaum jemand möchte, dass dieser Prozess deutlich sichtbar ist. Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an Elastizität und Spannkraft, was sich besonders bei der sehr feinen Gesichtshaut bemerkbar macht. Sie leidet unter den Umwelteinflüssen, was sich wiederum in der Faltenbildung manifestiert. Es sind zunächst nur die berühmten kleinen Lachfalten, die sich an den Augen bilden und die später zu unschönen „Krähenfüßen“ werden. Ein weiteres Zeichen für den Alterungsprozess, den nicht jeder so einfach hinnehmen möchte, ist eine tiefe Mund-Nasen-Falte. Ein Facelift kann diesem Prozess gezielt entgegenwirken, obwohl es sich dabei nicht um eine medizinische Notwendigkeit handelt.

Die sanften Behandlungsmethoden

Für das Facelift gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten: das sogenannte Fadenlifting sowie ein Mini Facelift. Für ein Fadenlifting ist kein Skalpell notwendig, hier wird mit speziellen Fäden gearbeitet, die die Gesichtshaut glätten und jünger aussehen lassen. Eine sehr sanfte Behandlung ist das Mini Face Lift oder auch Minilift, bei der die Haut mit einer lokalen Anästhesie ambulant gestrafft wird. Diese Behandlung ist ideal für alle, die unter einem gestressten und müden Aussehen leiden. Mit dieser Methode können auch die ersten Spuren des Alters sehr effektiv behandelt werden. Für alle Frauen, die Angst vor einem operativen Eingriff haben, sind Fadenlifting und Minilift perfekt. Wer weitere Informationen sucht, findet hier mehr dazu.

Die modernen Methoden des Liftings

SMAS steht für „Superficial muscular aponeurotic system“ oder untere Hautschicht aus Muskel- und Bindegewebe. Bei einem SMAS Lifting wird nicht nur die faltige Haut, sondern zugleich die unter der Haut liegende Muskulatur gestrafft. Dies erzeugt ein sehr natürliches Erscheinungsbild und die Patienten haben lange Freude an ihrem Facelift. Das SMAS Lifting ist die ideale Form der Behandlung, wenn die Falten bereits tiefer sind. Ebenfalls eine moderne Methode des Liftings ist die MACS Methode. Hier sind es minimale Einschnitte am Ansatz der Haare und vor dem Ohr, mit denen die Haut optimal gestrafft wird. Die MACS Methode ist nicht ganz so aufwendig wie bei einem SMAS Lifting und perfekt für alle Frauen, deren Haut noch nicht so stark gealtert ist.

Fazit

Nicht jeder ist in der Lage, das Altern als natürlichen Prozess so einfach hinzunehmen. Vor allem viele Frauen leiden darunter, wenn die Falten immer tiefer werden. Ein Facelifting ist heute kein Privileg von Schauspielerinnen und anderen Stars mehr, es ist vielmehr ein operativer Eingriff mit unterschiedlichen Techniken und Methoden, den immer mehr Frauen und auch Männer durchführen lassen. Wichtig ist, ein Facelifting nur von einem ausgewiesenen Spezialisten vornehmen zu lassen, der die unterschiedlichen Methoden kennt und weiß, was für die jeweilige Patientin infrage kommt.

Bildquelle: @ instagram.com / prof_sinis_berlin

Redaktion