Jeder will ein hohes Alter erreichen, aber nach Möglichkeit sollte man der Haut das Alter nicht ansehen. Das ist jedoch ein schwieriges Vorhaben, denn das Altern der Haut ist ein natürlicher Prozess, der sich leider nicht stoppen lässt. Der Prozess lässt sich aber hinauszögern und diverse Cremes spielen dabei eine wichtige Rolle. Alles, was lange halten soll, muss die richtige Pflege bekommen und bei der Haut ist das nicht anders. Aber ist es tatsächlich möglich, die alternde Haut mit einer Creme zu bekämpfen?

Jede Haut altert anders

Wie schnell oder langsam Haut altert, ist von ganz unterschiedlichen Faktoren abhängig. Die genetische Veranlagung ist entscheidend, ebenso wie der Lebenswandel und die Ernährung. Wer nicht raucht und nicht trinkt, sich ausgewogen ernährt, sportlich ist und sich ausreichend Schlaf gönnt, kann auch im hohen Alter noch fast faltenfrei sein. Auf der anderen Seite, bei entsprechender Veranlagung, altert die Haut schneller, selbst wenn der Lebenswandel in Ordnung ist. Es gibt viele unterschiedliche Hauttypen, wie die normale Haut, die selten vorkommt, aber unkompliziert bei der Pflege ist. Dann gibt es die trockene Haut, die viel Feuchtigkeit benötigt, um nicht allzu schnell zu altern. Anspruchsvoll ist die sensible Haut, die schon auf kleinste Störungen reagiert. Mit unreiner Haut haben diejenigen zu kämpfen, die eine zu fettige Haut haben und wer eine Mischhaut hat, braucht eine aufwendige Pflege.

Wie kann eine Creme helfen?

Wie kann eine Creme gegen Falten helfen? Vor allem Frauen greifen gerne zu einer Creme, mit der sich die unschönen Falten gezielt bekämpfen lassen. Es gibt unzählige dieser Cremes und die persönlich passende Zusammenstellung zu finden, ist nicht so einfach. Was die Inhaltsstoffe angeht, so sind die Cremes gegen Falten fast alle gleich. Einer der Hauptbestandteile ist Hyaluronsäure, eine Art Wundermittel, wenn es darum geht, die Alterung der Haut zu verzögern. Auch Panthenol und Vitamine sind neben anderen Zutaten in fast allen Faltencremes enthalten. Verstärkt gibt es mittlerweile auch Cremes zu kaufen, die nur aus natürlichen Zutaten bestehen, wie beispielsweise Maisstärke oder einem Extrakt aus Roter Bete. Selbst vegane Antifaltencremes sind keine Seltenheit mehr.

Auf den Zeitpunkt kommt es an

Viele Frauen machen den Fehler, sich erst um ihre Haut zu kümmern, wenn sich bereits die ersten Fältchen rund um die Augen zeigen. Dann erst mit der Pflege zu beginnen, bringt nicht mehr allzu viel. Die Haut altert ab dem 30. Lebensjahr konsequent und ab diesem Augenblick muss die Pflege gegen die Falten auch beginnen. Sicher gibt es auch Antifaltencremes, die für die reife Haut ab 40 gedacht sind, aber wer glaubt, nach einer Anwendung faltenfrei zu sein, der wird enttäuscht.

Fazit

Welche Creme gegen Falten richtig ist, muss jeder für sich selbst herausfinden. Sinnvoll ist es immer, so früh wie möglich mit der Hautpflege zu beginnen und eine Creme zu benutzen, die der Haut dabei hilft, sich selbst zu helfen. Eine Creme, die die Hautzellen aktiv unterstützt, kann den natürlichen Prozess der Alterung verzögern und länger für ein junges Aussehen sorgen. Wenn außerdem noch die Ernährung stimmt und nicht allzu viel Sonne an die Haut gelassen wird, bleibt sie lange jung.

Redaktion

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von www.affektblog.de
Redaktion
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)