Abends essen wir am liebsten gemütlich in geselliger Runde. Es ist der perfekte Zeitpunkt, um sich von einem anstrengenden Tag zu erholen und gemütlich zu machen. Wer abends nach Hause kommt, neigt dazu, das Kochen so schnell wie möglich hinter sich zu bringen. Für viele Leute ist Kochen mit Stress und Arbeit verbunden. Das ist aber gar nicht nötig, denn Kochen hilft dabei, sich zu entspannen und auf eine Sache zu konzentrieren. So rückt der stressige Alltag in den Hintergrund und man kann sich ganz auf die verschiedenen Zutaten konzentrieren und auf Entdeckungsreise gehen. Kein Wunder also, dass viele Leute leidenschaftlich gerne am Herd stehen. Es gibt einige Tipps, wie Kochen zur Entspannungsübung wird und wie man es verhindert, dass Stress aufkommt.

Das richtige Rezept finden

Das Internet ist voll mit Rezepten, doch nicht alle sind einfach nachzukochen. Für einen entspannten Abend empfiehlt sich ein Rezept, bei dem die Schneidearbeit am Anfang benötigt wird und das danach von alleine vor sich hin kocht. So hat man genug Zeit die Küche aufzuräumen und den Tisch zu decken. Es gibt viele Alltagsrezepte, die aus einfachen Schritten bestehen, sodass man nicht überwältigt wird. Am besten liest man sich das Rezept vorher ausgiebig durch, sodass man genau weiß, was einen erwartet. Die verschiedenen Schritte erfordern Konzentration und lenken ab, sodass man den Stress des Alltags schon bald vergisst. Es gibt viele Tipps und Tricks für schnelle Gerichte, die nicht langweilig sind.

Es ist auch eine tolle Idee zu zweit zu kochen! So kann man sich die Aufgaben teilen und währenddessen ein lockeres Gespräch führen. Der Geheimtipp ist dabei, das Kochen bewusst wahrzunehmen. Nehmt euch die Zeit, das Gericht in Ruhe zu servieren und lasst euch nicht von anderen Dingen ablenken. Es gibt genug Raum zum Ausprobieren, Experimentieren und improvisieren mit verschiedenen Zutaten. Es geht hierbei nicht um das genau Umsetzen von einem Rezept, sondern um das Kochen an sich.

Das Essen genießen

Sobald das Essen auf dem Tisch steht, sollten alle Störquellen ausgeschaltet werden. Das Handy bleibt im Wohnzimmer liegen und der Fernseher wird auch ausgeschaltet. Wer möchte, lässt angenehme Musik laufen und konzentriert sich ganz auf das Essen. Wer regelmäßig bewusst isst, wird entspannter und fühlt sich rundum wohler. Kochen und Essen ist ein wahres Erlebnis für die Sinne, denn man kann die Zutaten schmecken, riechen und fühlen. Es geht also nicht darum, dass Essen so schnell wie möglich auf den Tisch zu bringen und danach wieder abzuräumen. Stattdessen nimmt man sich die Zeit, die Mahlzeit ausgiebig zu genießen.

Kerzen anzünden

Wer noch mehr Gemütlichkeit wünscht, kann sich Kerzen anzünden. Den Tisch decken und mit Blumen oder Kerzen servieren sorgt für weitere Entspannung. Kerzen lassen den Esstisch noch schöner aussehen und verleihen eine besondere Atmosphäre. Hierfür empfehlen sich Bolsius Kerzen, die in allen Formen und Größen erhältlich sind. Wer es klassisch mag, kann den Tisch mit langen Spitzkerzen servieren. Stumpenkerzen sehen vor allem auf einer Kerzenschale toll aus. Kerzen sind auch in verschiedenen Farben und Düften verfügbar. Die leichten Bewegungen der Flamme haben eine beruhigende Wirkung und verströmen Gemütlichkeit. Und es gibt einen weiteren positiven Effekt: der sanfte Kerzenschein kann eine romantische Stimmung erzeugen. Bei dunklem Licht nehmen wir das Essen noch besinnlicher wahr und fühlen uns entspannter.

Musik beim Kochen

Dass Musik entspannend wirken kann, ist uns nicht neu. Während des Kochens kann eine gute Playlist die passende Musik liefern. Wer sich nicht ablenken lassen möchte, greift am besten zu entspannter Musik. Als Alternative zur Entspannungsmusik kann man auch eine belebende Playlist mit Liedern zum Mitsingen wählen. Es gibt sogar Musik-Kochbücher, die sich auch ideal als Geschenk eignen!

Kochen ist ein Akt der Achtsam. Mit diesen Tipps kann man eine tägliche Aufgabe zum echten Hobby machen. Das Kochen wird eine Entspannungsübung und fühlt sich nicht mehr lästig ein. Das sorgt für himmlische Ruhe im hektischen Alltag. Ein Vorteil ist auch, dass man nach dem Kochen direkt etwas Leckeres zu essen hat und sich ausgeglichener fühlt. Wenn der Kopf irgendwann versteht, dass Kochen entspannend ist, entsteht schon bei dem Gedanken daran pure Freude. Guten Appetit und viel Spaß beim Kochen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von www.affektblog.de
Redaktion